Paradontologie

Ihre Garantie
für gesunde Zähne.

Parodontitis dauerhaft stoppen

Durch chronische Zahnbetterkrankungen gehen die meisten Zähne verloren. Dabei hat jeder Patient ein unterschiedliches Risiko, an einer Zahnbetterkrankung zu erkranken. Ab dem 40. Lebensjahr leiden 75% aller Westeuropäer an irgendeiner Form einer chronischen parodontalen Erkrankung. Seltene Formen der Parodontitis führen schon bei jungen Erwachsenen zu Zahnverlust.

Eine chronische Zahnbetterkrankung löst in aller Regel keine Schmerzen aus. Die Annahme, dass erst dann etwas unternommen werden sollte, wenn es „weh tut“, ist ein völliger Fehlschluss. Häufig ist es dann an diesem Zeitpunkt bereits zu spät. Durch adäquate individuelle Risikoeinschätzung, permanente Prophylaxe, Früherkennung und nachhaltiges Therapieren, eingebunden in ein wissenschaftlich gestütztes Behandlungskonzept, kann dem Zahnverlust oftmals vorbeugt werden.

In unserer Praxis setzen wir speziell aufbereitetes Eigenblut ein – aus dem Blutplasma extrahierten Wachstumsfaktoren -dem sog. Plasma Rich in Growth Factors (PRGF)- hilft, Schwellungen und Schmerzen zu reduzieren und die Wundheilung deutlich zu beschleunigen.

Mehr Informationen zur Wundheilung

Verhindert werden kann Paradontitis indem regelmäßig die Zahnbeläge z.B. durch professionelle Zahnreinigung  entfernt werden. So kann Zahnstein verhindert werden, der das Eindringen von Bakterien über Zahnfleischtaschen zur Zahnwurzel begünstigt.